Von der Sage bis zur Wiedergeburt: Der Kuchenritt

800 Kinder, die obligatorischen Kuchenreiter und jede Menge bunte Luftballons: All das verspricht der Kuchenritt 2017.  Die Sindelfinger Tradition, die 2013 wiederbelebt und neu interpretiert wurde, wird jetzt noch weiter verbessert. Konzipiert und umgesetzt wurde diese Neuinterpretation damals von Frank Martin Widmaier, dem Künstlerischen Leiter der Biennale 2015, und Horst Zecha, dem diesjährigen Projektleiter des Kuchenritts. Während damals das Farbenspektakel noch im Sommerhofenpark stattfand, wird es in diesem Jahr in das Floschenstadion verlegt, um jedem einen perfekten Blick auf das Geschehen zu ermöglichen. Der Kuchenritt bildet den Auftakt der Biennale Sindelfingen 2017.

Eingeleitet werden soll die Eröffnung von dem Einmarsch der neun Reiter in ihren unterschiedlichen Farben, die der Reihe nach in das Stadion reiten, gefolgt von den Kindern der Sindelfinger Grundschulen, ausgestattet mit bunten Mützen und T-Shirts. Nachdem sie alle ihre Runde durch das Stadion gedreht haben, treffen sie sich in der Mitte auf dem Feld und bilden einen wunderschönen Farbkreis. Anschließend haben die Kinder die Möglichkeit, dem Oberbürgermeister ihre Gaben zu überbringen, ihm ihre Wünsche mitzuteilen und zum Abschluss erhält jeder noch einen symbolischen Kuchen in Form eines Laugenkringels.

Danach gibt es ein großes Kinderfest inklusive Essen und Trinken, bei dem die Kinder sich an den verschiedensten Spielstationen von Sindelfinger Spieleinrichtungen – wie dem Spielmobil – austoben können. Insgesamt will sich das Kinderfest aber eher auf die traditionelleren Spiele konzentrieren: Sackhüpfen, Eierlauf und viele andere Aktionen erwarten die Kinder auf dem Spielfeld des Stadions. Kulturamtsleiter Horst Zecha sagt, dass sie bis zu 3000 Leuten erwarten würden und das bunte Treiben vom frühen Nachmittag bis in den Abend gehen werde.

Mit dem Kuchenritt läutet also eine alte Tradition mit modernem Hintergedanken die diesjährige Biennale ein und lädt die Sindelfinger und ihre Gäste zu einem weiteren Sommer im Zeichen der Kultur ein.

Text: Judith Rothacker; Video: Timo Mäule, Rosaly Mäule, Fabian Süberkrüb;